Google erhöht Funktionsumfang von Analytics

Trotz aller Kritik in der Vergangenheit legt Google bei Analytics noch einmal nach und erhöht den Funktionsumfang um einige interessante  Features. Das Tool wird inzwischen von unzähligen Websites eingesetzt und bietet vor allem Privat Usern und kleinen Seiten die Möglichkeit kostenlos umfangreiche WebAnalyse zu betreiben. Auch von Unternehmen wird Analytics inzwischen eingesetzt, obwohl sich hier die Frage stellt, ob man Google eine so große Menge an Informationen über das eigene Unternehmen zur Verfügung stellen möchte.

Google Chef Eric Schmidt hat jedenfalls seine ganz eigene Meinung zu dem Thema Datenschutz: „Wenn es etwas gibt, von dem Sie nicht wollen, dass es irgendjemand erfährt, sollten Sie es vielleicht ohnehin nicht tun“ sagte er kürzlich in einem Interview mit dem US Fernsehsender CNBC! Man darf gespannt sein wie die Diskussion rund um das Thema Datenschutz und Google Analytics ausgehen wird.

Der Konkurrenzkampf in diesem Segment wird auf jeden Fall härter und es wird interessant sein, zu beobachten wie die großen Anbieter von kostenpflichtigen Web Analyse Tools wie z.B. Econda, Etracker, Omniture, Webtrends auf die immer umfangreicher werdenden Leistungen von Google Analytics reagieren werden.

Im Folgenden möchten wir kurz einen Blick auf die unterschiedlichen neuen Funktionen von Google Analytics werfen!

  • Es gibt unter dem Menüpunkt „Intelligenz“ nun die Möglichkeit den User zu Benachrichtigen, sobald es Auffälligkeiten in den Statistiken gibt. Dies kann automatisch geschehen, dann muss man nur die Benachrichtigungsempfindlichkeit einstellen. Google versucht aus den Daten selbstständig zu erkennen, ob es einen Grund gibt den User über Signifikante Veränderungen über einen gewissen Zeitraum zu informieren. Zudem kann man auch benutzerdefinierte Benachrichtigungen einstellen, hier kann der User selbst entscheiden wann und aus welchem Grund er ggf. informiert werden möchte. Für größere kommerzielle Seiten ist dies sicherlich praktisch, um rechtzeitig negative Entwicklungen innerhalb der Daten festzustellen, welchen Sinn diese Funktion für kleinere Webseiten macht, ist fraglich.
  • Neu ist auch, dass es jetzt möglich ist, bis zu 20 verschiedene Ziele anzulegen (z.B. diverse Bestätigungsseiten). Das interessante dabei ist, dass u.a. auch die Besuchszeit als Ziel einstellbar ist. So lässt sich einfach erkennen, ob die Besuchszeit über einen bestimmten Wert steigt oder unter einen bestimmten Wert fällt, dies lässt sich frei definieren.
  • Erfreuen wird die Analytics User, dass es nun auch möglich ist, Mobile Webseiten und sogar Anwendung für z.B. das IPhone oder Handys mit Android Betriebssystem zu tracken. Gerade mit zunehmender Bedeutung der Applikationen sicherlich eine wichtige Neuerung.
  • Endlich gibt es in Analytics nun auch die Möglichkeit Unique Visitors auszuwerten. Was in anderen Analyse Tools schon zum Standard gehörte, ist nun auch hier möglich. Die Fragen, wie viele absolut eindeutige Besucher die Webseite besucht haben wird hier beantwortet!
  • Das bisher recht statische Reporting wird durch die neuen Analyse Funktionen deutlich aufgewertet.  Alle Messdaten können nun über sämtliche Dimensionen miteinander verknüpft und ausgewertet werden. Sogar Benutzerdefinierte Variablen können in den Bericht mit einbezogen werden. Eingeschränkt wird das ganze dadurch, dass maximal 5 Dimensionen in einem Bericht enthalten sein dürfen. Schade ist auch, dass die unterschiedlichen Dimensionen nicht auf einem Blick zu sehen sind, man muss sich durch die unterschiedlichen Ebenen klicken, um einen übergreifenden Blick zu erlangen.
  • Ein immer wichtiger werdendes Feature ist in Google Analytics nun auch Berücksichtigt. Ab sofort kann man beliebige Segmente einrichten, nach denen bestimmte Typen von Seitenaufrufen gruppiert werden können! So lässt sich das Verhalten von Usern z.B. um eine bestimmte Zeit oder aus einer bestimmten Stadt nun genauer betrachten. Es lässt sich aber auch jede weitere Dimension als Segment festlegen und sogar mit anderen Dimensionen kombinieren.
  • Es ist möglich, erweiterte Segmente und Benutzerdefinierte Report Templates anderen Google Analytics Usern freizugeben, so dass diese die gleichen Segmente und Reportings verwenden können. Dies funktioniert mit einer URL, die man anderen Analytics Usern zur Verfügung stellen kann, die Struktur des eigenen Reportings kann so in einen anderen Account übernommen werden.
  • Die letzte Neuerung sind die Benutzerdefinierten Variablen, die sich nun mit Analytics anlegen lassen.  Jeder beliebige Wert aus der Seite kann an Analytics übergeben werden.

Weitere neue Funktionen sind laut Google schon geplant, so kann man demnächst die Zeitleiste mit Anmerkungen versehen, so dass direkt ersichtlich ist, warum z.B. der Traffic auf der Seite angestiegen ist (durch Steigerung des Markteting Budgets oder Facelift der Seite, etc.).  Zusätzlich wird noch ein Code-Generator bereitgestellt, der es ermöglicht, einfach Codes für Domains und Subdomains zu erstellen und auch Kampagnen und weitere Einstellungen berücksichtigt.

Wir sind gespannt was Google demnächst noch mit Analytics vor hat, die aktuellen Änderungen werden sicherlich die überzeugten Anwender von Analytics erfreuen, die Konkurrenz aber ins Schwitzen bringen.

Back to top